Fasnachtssonntag in der Kirche

am .

„Stark wars, stark wird’s“ der diesjährige Fasnachtsgedanke der Guggenmusik bot einiges, auch für einen Gottesdienst. Nach einem fulminanten Eröffnungsspiel, das auch die hintersten Staubritzen der Kirche erbeben liess, schritt Präsident Diego Bienz zum Mikrophon. Mit Berichten über die Entstehung der Motto-Idee und dem erfolgreichen Maskenball begrüsste er die Gottesdienstbesucher. Das kleine Jubiläum, das die Guggenmusik an dieser Fasnacht feierte wurde natürlich auch erwähnt. Zum 45 jährigen Bestehen konnten die Escheschränzer für einige Auftritte ehemalige Mitglieder gewinnen, die sie unterstützten und ihre Anlässe mittrugen. Die „Star Wars Saga“ erzählt von Jedi-Rittern die gegen das Böse in einer zukünftigen Welt kämpften. In der Zukunft das Gute aus der Vergangenheit nützen, waren die Gedanken von Corinne Felber, die als Escheschränzerin den Gottesdienst vorbereitete. Schöne Erinnerungen, wie zum Beispiel an die Fasnacht, können Mut machen für die Zukunft. Auch Christoph Beeler, der dem Gottesdienst vorstand, erklärte dass man aus der Vergangenheit für die Zukunft lernen kann. Die Predigtworte wurden mit schränzigen Tönen, die jedes Fasnachtsherz höher schlagen liessen, musikalisch aufgelockert. Eine tolle Sache die ihre Weiterführung im Lindenfeldsaal am Hüttengaudi fand, dazu alle herzlich eingeladen waren.

Caroline Buholzer

Seniorenfasnacht 2019 - Zauberhafter Nachmittag

am .

Die Seniorenfasnacht am Mittwochnachmittag von dem Schmutzigen Donnerstag gehört dick angestrichen im Kalender. Trotz Frühlingswetter lockte sie zahlreiche Fasnächtler in den Lindenfeldsaal. Die Dekoration des vergangenen Maskenballs liess auch die Senioren-Fasnächtler in weite Galaxien reisen. Mit vielen Arbeitsstunden wurde der Saal in ein völlig neues Ambiente umfunktioniert. Passend zum gewählten Fasnachtsmotto der Guggenmusik.

Toni Häfliger im Frack begrüsste die Anwesenden und führte durch den abwechslungsreichen Nachmittag, mit Gesang, Zaubereien und Guggenmusikklängen. Die Kapelle Hans Flück lud zum Tanzen ein und begleitete die Lieder. Sie spielte in neuer Besetzung mit Oswald Britschgi, da Hans Flück leider krank war. Die ganze Fasnachtsgesellschaft wünschte Hans Flück gute Besserung. Die Zaubershow von Fredy Wicki aus Cham mit den genialen Illusionen versetzte die Fasnächtler in Staunen. Obwohl einbezogen in die raffinierten Tricks, gelang es doch niemandem hinter das Geheimnis der Zauberei zu kommen. Die Guggenmusik Surprise aus Hildisrieden heizte die Stimmung ein und so verging die Zeit im Nu. Der von der Kirchgemeinde offerierte und vom Impuls servierte Imbiss, gehörte auch zu den mit Freuden erwarteten, Höhepunkten. Zufrieden und mit viel fasnächtlicher Stimmung im Herzen gingen alle wieder nach Hause. Den vielen helfenden Händen im Vorder- und Hintergrund, die diesen schönen Nachmittag ermöglichten, ein recht herzliches Dankeschön.

Caroline Buholzer

Spiritual P. M. Alberich Altermatt O.Cist. jubiliert

am .

Am Donnerstag, 21. März 2019 darf unser geschätzter P. Alberich vom Kloster die goldene Jubelprofess feiern.

Am 21. März 1969 legte P. Alberich seine Mönchsgelübde im Heimatkloster Hauterive ab. Seit 50 Jahren gilt sein Wirken in erster Linie dem Zisterzienserorden.

P. Alberich hat neben seiner Aufgabe als Spiritual vom Kloster Eschenbach auch ein offenes Ohr für seelsorgerliche Anliegen und im täglichen Klostergottesdienst holen sich viele Pfarreiangehörige Kraft für ihren Lebensweg. Bei personellen Engpässen darf die Pfarrei immer mal wieder auf die Aushilfe von P. Alberich zählen.

P. Alberich wird die Jubelprofess im Kloster Hauterive feiern, wo er vor 50 Jahren seine Gelübde abgelegt hat. Der Festgottesdienst beginnt um 10 Uhr in der Abteikirche von Hauterive. Abt Marc de Pothuau O.Cist. wird der festlichen Feier vorstehen.

Wir gratulieren P. Alberich ganz herzlich zu diesem goldenen Jubiläum und wünschen ihm von Herzen Glück, Gesundheit, Erfüllung und Gottes reichen Segen.

Pfarreiteam und alle die sich mit dem Kloster verbunden fühlen

Firmanlass zum Hl. Geist

am .

Der Heilige Geist kommt im Sturm über uns. Schon zum zweiten Mal erlebten wir einen Anlass unter Sturmwarnung. Aber nichts desto trotz geniessen wir das Zusammensein. Auf den Spuren des Heiligen Geistes im ganzen Dorf unterwegs wird bewusst, dass ER kein Gespenst ist und mit dem Leben zu tun hat. Sei es indem ich meine Spuren hinterlasse oder das Wirken im tiefen Durchatmen entdecke. Es ist allen ein Licht aufgegangen und wir gehen ein Stück weiter Richtung Firmung. Nach der Fasnachtspause werden die Firmlinge am 23. März im Gottesdienst ihre Bereitschaft zur Firmung öffentlich erklären.

Caroline Buholzer

Sternsinger zu Besuch

am .

Es chond e Bsuech

Am 6. Januar wurden besondere Leute in der Kirche begrüsst. Könige, Sternträger, Hirten waren anwesend und gestalteten die Feier mit. Nach einer alten Tradition sind um den Dreikönigtag die Sternsinger unterwegs, um Häuser und Wohnungen den Weihnachtssegen zu bringen.

„Mache dich auf und werde Licht“, sangen die Kinder. Auch die biblischen Sterndeuter machten sich auf und sahen in den Sternen, dass in Bethlehem etwas Besonderes passiert ist, sie suchten die Erfüllung der Verheissung der alten Geschichten. Das Licht Gottes will alle vereinen. Dieses Licht der Weihnachten soll das ganze Jahr hindurch strahlen. Dieses Strahlen brachte die aufgestellte Kinderschar den Leuten nach Hause. Mit Segenssprüchen, schönen Kleidern und viel Freude zogen sie durchs Dorf und besuchten die Menschen, wo sie willkommen waren. Wie es die Tradition will sammelten sie auch in diesem Jahr für einen guten Zweck. Die Sternsinger-Missio unterstützt körperlich und oder geistig behinderte Kinder in Peru. So dass auch sie für ihre Zukunft eine Perspektive haben. Auch wir schlossen uns dieser Sammelaktion an und durften 1'859.10 Franken im Namen der Kinder spenden. Allen ein herzliches Dankeschön für ihren Beitrag.

Corinne Felber