Kirchgemeindeversammlung vom 4. Dezember 2017

am .

Kirchgemeindeversammlung Eschenbach

Am 4. Dezember 2017 fand mit einer Beteiligung von 61 Pfarreiangehörigen - unter der Leitung von Kirchgemeinderatspräsident Edi Unternährer - die ordentliche Kirchgemeindeversammlung statt. Pfarrleiter Christoph Beeler-Longobardi eröffnete die Versammlung mit besinnlichen Worten.

Das Budget 2018 wurde von der Kirchmeierin Sandra Enzmann präsentiert. Auf Empfehlung der Rechnungskommission genehmigte die Versammlung den Finanz- und Aufgabenplan für die Jahre 2018-2022, das Budget 2018 und eine Steuersenkung um 0,02 Einheiten. Der Voranschlag 2018 weist bei einem Aufwand von CHF 1‘469‘200 einen Ertragsüberschuss von CHF 10‘800 aus. Der Steuerfuss kann Dank guten Rechnungsergebnissen in den letzten Jahren und Budgetdisziplin auf 0,28 Einheiten gesenkt werden. Es wird weiterhin mit Ertragsüberschüssen gerechnet.

Die Kirchgemeindeversammlung regelte die Mitgliederzahl von Kirchenrat und Rechnungskommission für die Jahre 2018-2022. Der Kirchenrat wird wie bis anhin aus vier Räten und dem Pfarreileiter bestehen, die Rechnungskommission aus drei Mitgliedern. Zwei Mitglieder der Rechnungskommission sowie der Präsident des Kirchenrates haben per Ende Amtsperiode ihren Rücktritt erklärt. Die restlichen Mitglieder stellen sich für eine weitere Amtsdauer zur Verfügung.

Weiter wurde die Einführung einer Kirchgemeindeordnung von der Versammlung gutgeheissen.

In den nächsten zwei Jahren steht die Errichtung des Pastoralraumes im Vordergrund. Detaillierte Informationen wurden am Kick-Off vom 22. November 2017 bekanntgegeben.

Claudia Arnold

Dankeschön-Essen der Pfarrei

am .

Dankeschön-Essen der Pfarrei Eschenbach

Trotz vielen Veränderungen in der Pfarreilandschaft, können die einzelnen Pfarrein ihr breites Angebot nicht ohne die vielen freiwilligen Helfer und Herferinnen beibehalten. Darum ist es dem Kirchgemeinderat Eschenbach ein Anliegen, allen die sich für die Pfarrei einsetzten, zu danken. Im Herbst werden Mitarbeitende aus allen Sparten an einen Tisch geladen. Am vergangenen Freitag den 20. Oktober sitzen im Betagtenzentrum Dösselen, an festlich gedeckten Tischen, die unterschiedlichsten Dienste beieinander. Von der Friedhofsgärtnerin bis zur Chinderfiirveratwortlichen gibt es eine Vielzahl von Diensten, die zum Wohl aller Pfarreiangehörigen geleistet werden. Das festliche Menü, jeweils serviert von motivierten sechst Klässlern, die sich in ihrer Freizeit, verteilt aufs ganze Schuljahr, einsetzten um diverse Pfarreianlässe zu unterstützten. Der Kirchgemeindepräsident, Edi Unternährer lässt es sich nicht nehmen alle zu begrüssen und nimmt immer gern Bezug zur versandten Einladung. Darin stand der Spruch, der seit Jahrhunderten über der Sonnenuhr des Gästehauses unseres Klosters steht: „Die Sonne gehe nicht unter über eurem Zorn“, natürlich steht er da auf Lateinisch. „Nicht über eurem Zorn darf die Sonne nicht untergehen, sondern nicht vor dem Dankeschön sagen des Kirchgemeinderates für das schon bald sich neigende Jahr soll die Sonne nicht untergehen.“ Mit diesen Worten bedankte sich Edi Unternährer bei allen. Wie üblich hat er auch in diesem Jahr einen besonderen Dienst hervorgehoben. Das waren einerseits Josef Bächer und René Meyer, sie sind stets bemühen, den Versöhnungsweg in Schuss zu halten. Der Versöhnungsweg im Hiltigwald ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Pfarreiangebots. Mittlerweile schweizweit bekannt, auch dank dem Internet, www.sakrallandschaft-innerschweiz.ch. Auch das dazu entstandene Buch erfreut sich grosser Beliebtheit und ist bereits schon weit über die Schweizer Grenze bekannt. Als dritte Person im Bunde bedankte er sich bei Joe Käser, der sich leider entschuldigen musste, für seine Dienste. Stets mit der Kamera begleitet er Freud und Leid unserer Pfarrgemeinde. Viele seiner Bilder haben bereits Kultstatuns und Edi Unternährer betonte seine Dankbarkeit, dass er immer noch bereit ist unsere Anlässe bildlich festzuhalten. Das sehr bekömmliche Dessert rundete den gemütlichen Abend ab.

Caroline Buholzer

KiBiTa 2017

am .

"Ein kleines Schiff, ein grosser Sturm und dann...
....und dann kam die Stille!"

Ja, ganz ruhig sassen 26 Kinder im Schiff und hörten, dass die Freunde von Jesus gewaltig erschraken und nur sagen konnten: "So mächtig ist Jesus! Er spricht nur ein Wort - und dann gehorchen ihm Wind und Wellen!"

Die Kinder bastelten ein kleines Schiff, das sie heimnehmen durften und grössere Gruppen-Schiffe. Am Nachmittag machten wir eine Entdeckungsreise in und um "s'gröschte Schiff im Dorf" - unsere Pfarrkirche. Beim schönen Brunnen auf dem Klosterplatz konnte die Fahrtüchtigkeit der kleinen Schiffe ausprobiert werden.

Zur Schluss- und Dankesfeier in der Kirche trafen dann Eltern und Geschwister ein. Der von der Küchen-Gruppe vorbereitete Apéro rundete diesen herrlichen Tag ab.

Frohe Gemeinschaft und Verbundenheit im Glauben stärken unsere Gelassenheit und unser Vertrauen, dass auch die Stürme des Lebens miteinander getragen und durch die Kraft Jesus auch wieder still werden.

Zitat von Max Feigenwinter: "Der Sturm auf dem See oder es ist wunderbar,
Menschen zu haben, die uns helfen,
wenn
wir Angst haben,
in unsern Problemen zu ertrinken
"

Organisiert wurde dieser Tag von der Gruppe ImPuls

und mitgestaltet von Familienfrauen aus der Pfarrei.

Pia Reith

Pfarreifest 2017

am .

Hört ihr die Vögel pfeifen

Am Morgen des 27. August beobachtete man regen Verkehr Richtung Frauenwald. Sei es zu Fuss, mit dem Velo oder auch mit dem Auto, machten sich einige auf dem Weg. Suchten sich ihren Platz im schön vorbereiteten Frauenwald für den Pfarreigottesdienst. Bei schönstem Wetter durften die Pfarreiangehörigen ihren Pfarreisonntag feiern. Christoph Beeler mit der Chinderfiir-Gruppe begrüsste die Anwesenden. Irene Häfliger lud gleich alle Kinder zu sich nach vorn ein. Erzählte mit der tatkräftigen Unterstützung der Kinder die Geschichte von Franz von Assisi, unterbrochen mit Gitarrenklängen die zum Singen einluden. Unterstützt vom Kirchenchor, der zahlreich vertreten war, waren die Lieder ein Ohrenschmaus. Mit eindrücklichen Worten erinnerte uns Christoph Beeler ganz im Zeichen von Franz von Assisi daran, alles was Schöpfung ist, ist Abbild des Göttlichen und sollte mit Respekt behandelt werden. Nach der sehr eindrücklichen Feier begrüsste David Niederberger die Gottesdienstbesucher im Namen des Impuls und lud alle zum offerierten Apero und Mittagessen ein. Wieder verwöhnte die Pfadi die Besucher mit einem top zubereiteten Essen. Beim gemütlichen Beisammensein ergaben sich da und dort spannende Gespräche und Begegnungen. Für diesen sehr gehaltvollen Sonntag allen ein recht herzliches Dankeschön. Allen voran David Niederberger und seiner Frau, die für das Drumherum verantwortlich waren, der Chinderfiirgruppe bestehend aus Irene Häfliger und Veronika Bühler für die liebevolle Mitgestaltung der Feier und nicht zu Letzt, der Pfadi die alles abrundete mit ihrem Zutun.

Caroline Buholzer

Herzliche Verabschiedung von Chorherr Anton Stutz

am .

Die Pfarrei sagt Danke und Adieu

Der Gottesdienst von Maria Himmelfahrt am 15. August stand dieses Jahr nicht nur im Zeichen von Blumen und Kräuter, sondern ganz besonders im Adieu und Danke sagen an Chorherr Anton Stutz.

Nach fast 15 jähriger Tätigkeit in der Pfarrei Eschenbach wurde Chorherr Anton Stutz offiziell aus dem Dienst als mitarbeitender Priester mit Pfarrverantwortung verabschiedet.

In einer kurzen Laudatio schauten die Mitarbeitenden auf die 15 Jahre Zusammenarbeit zurück. In ihren Dankesworten kam das Wohlwollende, die Herzlichkeit, die grosse Toleranz und der Humor von Chorherr Anton Stutz zum Ausdruck.

Besondere Ehre erwies ihm der Kirchenchor mit der Orgelsolomesse von Haydn. Obwohl noch Ferienzeit, wurde eine Spezialprobe einberufen, um dem Gottesdienst zum Abschied einen sehr festlichen Rahmen zu geben. Es war eine Freude zu sehen, wie Chorherr Anton Stutz diesen musikalischen Leckerbissen genoss.

P. Alberich Altermatt O. Cist., Spiritual vom Kloster Eschenbach beehrte Toni Stutz mit seiner Teilnahme an dieser Feier.
Am Ende des Gottesdienstes dankte ihm Pfarreileiter Christoph Beeler-Longobardi für die gute Zusammenarbeit im letzten Jahr und Kirchgemeinderatspräsident Edi Unternährer im Namen des Kirchgemeinderates für das grosse Engagement für unsere Pfarrei. Edi wünschte ihm für die Zukunft die Gabe, auch an sich und seine Gesundheit zu denken. Zum Schluss richtete auch Chorherr Stutz Dankesworte an die Mitarbeitenden, die Sakristaninnen, die Ministranten und an den Kirchenchor für die gute Zusammenarbeit. Er sei stets gerne nach Eschenbach gekommen, versicherte er. Mit grossem Applaus wurde er von den zahlreichen Gottesdienstbesuchern verabschiedet.

Beim anschliessenden Apéro wurde die Gelegenheit für ein persönliches Adieu-Sagen rege benutzt. r.m.