KiBiTa 2017

am .

"Ein kleines Schiff, ein grosser Sturm und dann...
....und dann kam die Stille!"

Ja, ganz ruhig sassen 26 Kinder im Schiff und hörten, dass die Freunde von Jesus gewaltig erschraken und nur sagen konnten: "So mächtig ist Jesus! Er spricht nur ein Wort - und dann gehorchen ihm Wind und Wellen!"

Die Kinder bastelten ein kleines Schiff, das sie heimnehmen durften und grössere Gruppen-Schiffe. Am Nachmittag machten wir eine Entdeckungsreise in und um "s'gröschte Schiff im Dorf" - unsere Pfarrkirche. Beim schönen Brunnen auf dem Klosterplatz konnte die Fahrtüchtigkeit der kleinen Schiffe ausprobiert werden.

Zur Schluss- und Dankesfeier in der Kirche trafen dann Eltern und Geschwister ein. Der von der Küchen-Gruppe vorbereitete Apéro rundete diesen herrlichen Tag ab.

Frohe Gemeinschaft und Verbundenheit im Glauben stärken unsere Gelassenheit und unser Vertrauen, dass auch die Stürme des Lebens miteinander getragen und durch die Kraft Jesus auch wieder still werden.

Zitat von Max Feigenwinter: "Der Sturm auf dem See oder es ist wunderbar,
Menschen zu haben, die uns helfen,
wenn
wir Angst haben,
in unsern Problemen zu ertrinken
"

Organisiert wurde dieser Tag von der Gruppe ImPuls

und mitgestaltet von Familienfrauen aus der Pfarrei.

Pia Reith

Pfarreifest 2017

am .

Hört ihr die Vögel pfeifen

Am Morgen des 27. August beobachtete man regen Verkehr Richtung Frauenwald. Sei es zu Fuss, mit dem Velo oder auch mit dem Auto, machten sich einige auf dem Weg. Suchten sich ihren Platz im schön vorbereiteten Frauenwald für den Pfarreigottesdienst. Bei schönstem Wetter durften die Pfarreiangehörigen ihren Pfarreisonntag feiern. Christoph Beeler mit der Chinderfiir-Gruppe begrüsste die Anwesenden. Irene Häfliger lud gleich alle Kinder zu sich nach vorn ein. Erzählte mit der tatkräftigen Unterstützung der Kinder die Geschichte von Franz von Assisi, unterbrochen mit Gitarrenklängen die zum Singen einluden. Unterstützt vom Kirchenchor, der zahlreich vertreten war, waren die Lieder ein Ohrenschmaus. Mit eindrücklichen Worten erinnerte uns Christoph Beeler ganz im Zeichen von Franz von Assisi daran, alles was Schöpfung ist, ist Abbild des Göttlichen und sollte mit Respekt behandelt werden. Nach der sehr eindrücklichen Feier begrüsste David Niederberger die Gottesdienstbesucher im Namen des Impuls und lud alle zum offerierten Apero und Mittagessen ein. Wieder verwöhnte die Pfadi die Besucher mit einem top zubereiteten Essen. Beim gemütlichen Beisammensein ergaben sich da und dort spannende Gespräche und Begegnungen. Für diesen sehr gehaltvollen Sonntag allen ein recht herzliches Dankeschön. Allen voran David Niederberger und seiner Frau, die für das Drumherum verantwortlich waren, der Chinderfiirgruppe bestehend aus Irene Häfliger und Veronika Bühler für die liebevolle Mitgestaltung der Feier und nicht zu Letzt, der Pfadi die alles abrundete mit ihrem Zutun.

Caroline Buholzer

Herzliche Verabschiedung von Chorherr Anton Stutz

am .

Die Pfarrei sagt Danke und Adieu

Der Gottesdienst von Maria Himmelfahrt am 15. August stand dieses Jahr nicht nur im Zeichen von Blumen und Kräuter, sondern ganz besonders im Adieu und Danke sagen an Chorherr Anton Stutz.

Nach fast 15 jähriger Tätigkeit in der Pfarrei Eschenbach wurde Chorherr Anton Stutz offiziell aus dem Dienst als mitarbeitender Priester mit Pfarrverantwortung verabschiedet.

In einer kurzen Laudatio schauten die Mitarbeitenden auf die 15 Jahre Zusammenarbeit zurück. In ihren Dankesworten kam das Wohlwollende, die Herzlichkeit, die grosse Toleranz und der Humor von Chorherr Anton Stutz zum Ausdruck.

Besondere Ehre erwies ihm der Kirchenchor mit der Orgelsolomesse von Haydn. Obwohl noch Ferienzeit, wurde eine Spezialprobe einberufen, um dem Gottesdienst zum Abschied einen sehr festlichen Rahmen zu geben. Es war eine Freude zu sehen, wie Chorherr Anton Stutz diesen musikalischen Leckerbissen genoss.

P. Alberich Altermatt O. Cist., Spiritual vom Kloster Eschenbach beehrte Toni Stutz mit seiner Teilnahme an dieser Feier.
Am Ende des Gottesdienstes dankte ihm Pfarreileiter Christoph Beeler-Longobardi für die gute Zusammenarbeit im letzten Jahr und Kirchgemeinderatspräsident Edi Unternährer im Namen des Kirchgemeinderates für das grosse Engagement für unsere Pfarrei. Edi wünschte ihm für die Zukunft die Gabe, auch an sich und seine Gesundheit zu denken. Zum Schluss richtete auch Chorherr Stutz Dankesworte an die Mitarbeitenden, die Sakristaninnen, die Ministranten und an den Kirchenchor für die gute Zusammenarbeit. Er sei stets gerne nach Eschenbach gekommen, versicherte er. Mit grossem Applaus wurde er von den zahlreichen Gottesdienstbesuchern verabschiedet.

Beim anschliessenden Apéro wurde die Gelegenheit für ein persönliches Adieu-Sagen rege benutzt. r.m.

Chilbi 2017

am .

Kilbi stand im Zeichen des Wassers

Die diesjährige Kilbi stand buchstäblich ganz im Zeichen des Wassers. Nach einem schönen Samstagabend am Eschenbacher-Fest, waren die Organisatoren am Sonntag gefordert. Öffnete doch der Himmel seine Schleusen und es regnete so, dass noch schnell Zelte und Schirme für die Gottesdienstbesucher aufgestellt werden mussten. Trotz schlechtem Wetter waren der Zulauf und das Interesse gross. Bis auf den letzten Platz im Trockenen war alles besetzt. Unser Priester Toni Stutz, mit unserem Gemeindeleiter Christoph Beeler begrüsste die Anwesenden. Judith Gerlach und Esther Herger unterstützten die beiden und so erlebten die Besucher einen bunten Familiengottesdienst mit Elementen für alle Altersstufen. Wie vorausgeahnt war das Thema der Feier das Wasser. Zog sich doch zur Freude der Kinder durch das Zelt ein kleiner „Bach“. Mit Gitarrenklängen begleitete Christoph Beeler die gesungenen Lieder und die 8-er Musik der Feldmusik, unter der Leitung von Bruno Stadelmann, vervollständigte die musikalische Umrahmung der Feier. Beim anschliessend offerierten Apero wurde das Neuste ausgetauscht und auf den diesjährigen Eschenbacher-Award angestossen. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt. Trotz schlechtem Wetter waren die Kilbi-Stände gut besucht und die Attraktionen auf der Bühne mit grossem Applaus geschätzt. Für das tolle Engagement der Organisatoren, danken wir herzlich, genossen doch alle die traditionelle Kilbi.

Caroline Buholzer

Übergangsritual der 6. Klässler

am .

Engagement verdankt

Was wäre am Spagettiessen los gewesen, ohne die 6. Klässler? Das Frühstück nach der Roratefeier, alleine zu Hause gegessen, ohne die 6. Klässler. Am Dankeschön Abend der Pfarrei, Selbstbedienung, ohne die 6. Klässler. Das sind nur einige der Engagements der 6. Klässler. Unser Pfarreileben wird durch das alljährliche Helfen der 6. Klässler bereichert, aufgewertet und durch ihr freundliches und aufgestelltes Mithelfen positiv bestärkt. Darum ist es uns wichtig, am Ende der 6. Klasse allen Helfern und Helferinnen danke zu sagen. Bei einem gemütlichen Abend, in diesem Jahr im Pfarrgarten, geniessen alle die offerierte Wurst und das ungezwungene Beisammensein. Die Gelegenheit wird genutzt um in die Vergangenheit zu schauen, abzuschliessen mit der Primarschule und einen ersten Blick in die nahe Zukunft zu wagen. Das wunderbare Wetter lud zum Verweilen ein und spornte die jungen Teenager an ihre Kerzenteller besonders schön zu malen. Die Kerze werden sie am letzten Schultag traditionsgemäss von den 5. Klässlern erhalten. Es war toll mit euch, euer Einsatz, euer Engagement und eure Herzlichkeit. Wir wünschen euch alles Gute.

 Caroline Buholzer